Donnerstag, 18. November 2010

Tekken

Die Welt im Chaos, ein paar große Konzerne haben die Welt übernommen. Eine der Großen heißt Tekken und veranstaltet jedes Jahr ein Kampf Turnier. So treten verschiedene Kämpfer an um sich den Titel zu holen auch einer aus dem Volk, auf dem die ganze Hoffnung sitzt.

Oh Man, "Tekken" ist der Beweis, wie schlecht Videospiel Verfilmungen wirklich sein können. Ich habe selten so einen auf Hochglanz getrimmten Haufen Scheiße gesehen wie dieser Film. Scheinbar hat niemand gelernt das man Beat em' Up Spiele nur schlecht verfilmen kann. Doch nach "Mortal Kombat" "Street FIghter" und "Dead or Alive" muss natürlich irgendwann auch "Tekken" kommen. Doch der Film ist wahrlich kein Highlight, die kämpfe sind Langweiliger, wirken mies und schlecht Choreographiert. Irgendwie mag man es den Schauspielern nicht abnehmen das sie jemals irgendwie auch nur irgendwo mal was von der Kampfsport Art gehört haben die sie da verkörpern sollen. Dafür legt man mehr wert auf den Hintern einer Dame.

Zu "Tekken" muss man nicht viel sagen, einfach ein wirklich mieser Film. Sollte keiner sehen. Einzige was er beweist Uwe Boll dreht nicht die schlechtesten Spiele Verfilmungen.