Sonntag, 14. November 2010

Bitch Slap

Trxie , Hal und Camero, 3 Mädels, die etwas suchen in der Wüste vor Las Vegas. Doch was suchen sie und warum gibt es eigentlich zuviel Streit zwischen den 3 Mädchen? Augenscheinlich sind alle 3 Stripperinen die Cage, einen Klein Kriminellen etwas weg nehmen wollen. Dieser hat dem Unbekannten Pinky immer mal wieder etwas gestohlen und davon wollen die Mädels was abhaben. Doch es kommt alles anders als die 3 damit gerechnet haben.

Seit Tarantino und Rodrigeuz das Grindhouse Kino ausgegraben haben, sind seit dem eine Menge Filme in diesem Fahrwasser erschienen, die versucht haben den Erfolg zu Kopieren. Sei es der Look, die Storys, Die Action, die Gewalt. Viele warn leider nicht wirklich besonders Gut.
„Bitch Slap“ nimmt auch wieder das Grindhouse Kino auf dazu wie auch Tarantino den Exploitation Film. Schon im Vorspann sieht man welche Filme hier als Vorbild warn, eine Montage aus Streifen die es damals von den 50-70ern gab. Dazu kommt ein Hauch Russ Meyer, 3 Damen mit großer Oberweite, Starke Frauen, die zu hauen können. Natürlich kann auch dieser Film scheitern, sieht man sich die Votings in der IMDB an, so ist das wohl auch nicht gerade der Hit. Dennoch ist der Film sehr Unterhaltsam, die gut 100 Minuten vergehen wie im Flug, natürlich muss man sich auf so einen Film einlassen, weil er eigentlich nicht Massen tauglich ist.
Das geht mit dem look los, ist dieser Typische Digitale DV Look, man merkt auch das der Film in den Rückblenden immer nur von Blue/Screengreen gedreht wurden ist. Das macht aber auch den Speziellen Look aus, klar wirkt es Billig aber wer hat Heut zu Tage noch Geld für so viele Kulissen. Es ist wohl eher als eine Art „Sin City“ Hommage anzusehen, denn die Rückblenden, haben vor allem eins, diesen Comichaften Stil und auch die Action. Das passt einfach zu diesem Art von Film. Der groß Teil des Films spielt eh in der Wüste ab. Hier kommen dann alle Wichtigen Figuren zusammen. Der Film lebt von seinen Wendungen und Kurzen (*zwinker*). Dazu kommen eine menge Gaststars, die irgendwie mal was mit der Stuntkoordinatin Zoe Bell zu tun hatten.
Genau fast alle Hauptdarsteller aus „Hercules“ und „Xena“ treten hier mal eben Kurz auf.
Der Film hat natürlich wie schon gesagt, eine Menge Action, Vieles ist CGI Action, doch es gibt auch die ein oder andere Gute Kampfszene wo viel Handkantenaction zusehen ist. Dazu kommen sehr viele Blutspritzer, Der Film geht also zum Teil nicht Zimperlich um.

„Bitch Slap“ ist wie auf der DVD Hülle beschrieben dem Genre „Männerfilm“ zu zu Ordnen, nein das hat nichts mit Pornos zu tun. Er zeigt Starke Frauen, die Männer Dominieren, so ist das im Film, es ist Pure Unterhaltung, zwar nicht für jeden. Wer aber gern mal abgefahrene Filme schaut, die alles übertreiben und wer Das Grindhouse Projekt von Tarantino und Rodrigeuz mochte. Ein Klasse Film für eine Männernabend.