Sonntag, 14. November 2010

Triangle - Die Angst kommt in Wellen

Eigentlich sollte es ein ganz Normaler Segelausflug werden. Jess wollte mal etwas Freizeit haben, da sie zu Hause einen Autischtischen Sohn hat. Doch das Segelboot gerät in einen merkwürdigen Storm und wird zerstört. So fliehen die überlebenden 5 Man auf ein Schiff. Doch irgendwas was stimmt hier nicht. Ein Killer ist an Board und bringt alle um. Doch aufeinmal beginnt alles von vorne, nur Jess weiss davon. Was ist das für eine Zeitschleife und wie kann sie der entkommen?

„Triangle“ von Christopher Smith, ist wie schon die beiden Vorgänger Filme ein Horrorfilm der einen außer gewöhnlichen Weg einschlägt. Die Story des Films ist so durchdacht das sie von Vorne bis hinten Stimmig ist. Jedes noch so kleine Detail wird erklärt.
Allein schon das Thema der Zeitschleife ist hier so Frisch eingebaut das es wirklich Spannend mit an zu sehen ist. Scheinbar ist Jess der Schlüßel zu dem ganzen, doch sie weiß nicht wieso. Doch am Ende des Films sind wir alle schlauer. Die Auflösung erklärt uns alles, es ist keine Extreme Wendung sondern eine Logisch Aufklärung von der Geschichte. Kein merkwürdige Wendung, irgendwas, was vorher eigentlich nicht da war. Dennoch ist das Ende groß Artig. Denn der Film erzeug von Anfang an eine Atmosphäre das es irgendwas nicht Stimmt. Diese Gefühl baut sich nach und Nach auf. Alleine schon wenn Raus kommt wer der Killer ist und wieso diese Person der Killer ist. Es ist einfach Stimmig und das sieht man einfach selten. Doch der Film würde nicht Funktionieren, würde die Darstellerin der Jess nicht alles so rüber bringen wie wir es sehen. Gespielt wird Jess von Melissa George, diese sieht nicht nur Umwerfend aus, nein sie verleiht Jess leben. Wir fühlen mit Ihr und sie bringt uns alle Facetten von jess rüber.

„Triangle“ ist wohl einer der Horrorfilme der letzten Zeit der sich Deutlich von der Masse abhebt. Den Film sollte man gesehen haben. Ein Wirklich Guter Horrorfilm.