Sonntag, 14. November 2010

Zombieworld (ZMD: Zombies of Mass Destruction)

Port Gamble hier ist die Welt noch in Ordnung, alles ist normal. Doch auf einmal fangen an die Toten wieder aufzustehen. Die Heile Welt ist vorbei und natürlich denkt die Bevölkerung der kleinen Insel in den USA das es eine Terrorattacke war. So muss Frida nicht nur gegen Zombies kämpfen sondern auch gegen Vorurteile.

"Zombieworld" ist ein Film der wirklich gut Ansätze hat. Er versucht das was öfters in Zombiefilm vorkommt, eine Metapher. Doch hier wird es eher ironisch versucht. So werden uns viele Klischees präsentiert. Doch vieles zündet einfach auf die Dauer nicht. So ist es am Anfang noch lustig, wie mit manchem Klischee umgegangen wird. Doch sobald Frida gefangen genommen wird, weil man sie für eine Terroristin hält. Wendet sich das Blatt und die Witze werden flach.
Dafür bietet der Film so eines an Splatter, was sehr unterhaltsam wirkt und blutig daher. Das lässt den Film unterhaltsam wirken.

"Zombieworld" ist ein klarer Ausleihfall, zwar etwas unterhaltsam mit guten Anfang wird aber nicht besser.