Sonntag, 14. November 2010

The Final Storm

Dauer Regen seit Tagen, der Bauer Tom Grady und seine Familie leben auf einer Farm, irgendwo im Nirgendwo. Mitten in der Nacht taucht ein Fremder auf. Sie lassen ihn rein. Doch schon bald stellen sie fest das alle Tiere verschwunden sind und auch viele Menschen. Doch was ist mit dem Fremden,
hat er etwas damit zu tun?

Uwe Boll ist immer noch der Regisseur der so umstritten ist wie kein 2., viele sind scheinbar nur noch sauer wegen ein paar Spiele Verfilmungen. Doch er hat schon mit seinen letzten Filmen gezeigt was er alles kann und das er Kompromisslos ist. So auch bei "Final Storm" auch wenn der Film zum größten teil sehr ruhig ist, so ist er doch mit dem Thema das er uns zeigt Kompromisslos. So steuert alles auf ein Ende hin was man auch nicht erwartet. Ja der Film spielt mit Erwartungshaltungen der Zuschauer. Natürlich werden wieder mal die Boll Hasser meckern und die, die ein Endzeit Actionfilm erwarten werden hier natürlich enttäuscht werden.  Denn der Film zeigt uns keinen Weltuntergang, keine Häuser die kaputt gehen. Nein wir sehen nur eine Familie die Probleme hat. Der Fremde scheint dabei zu helfen und sich langsam in die Familie zu drängen.
Luke Perry spielt seine Rolle als Mysteriöser Fremde wirklich gut, er gibt sich geheimnisvoll und scheint etwas zu verbergen, dies gehört wie schon erwähnt zu der Kompromislosigkeit. Wie wir Zuschauer damit umgehen ist natürlich uns selbst überlassen.

"The FInal Storm" ist ein kleiner netter Film, natürlich sollte man den Filmen von Uwe Boll aufgeschlossen sein. Sonst wird man auch mit dem Film nicht warm.