Sonntag, 14. November 2010

Waffenschwestern



Ein Land wo der Anteil von Frauen zu Männer 2:1 beträgt. Es gibt die Ehefrauen und es gibt die Geliebten. Zwischen diesen beiden Gruppen herrscht Krieg. Die Ehefrauen wollen die Geliebten vernichten und andersrum genauso.

Eigentlich klingt die Handlung nach einen Trashigen Film, der Unterhalten könnte. Dazu wird er beworben mit vielen Zitaten aus „Matrix“ und „Equilibrium“. Doch so ist es leider nicht. Der Film entpuppt sich sehr schnell als ein Totaler Reinfall. Ein so großen griff ins Klo hat man schon lange nicht mehr gesehen.

Alles an dem Film wirkt einfach mies. Selbst die Kameraführung die versucht auf Hip und Cool zu machen scheitert immer wieder an diesem. Egal in Was der Film versagt immer wieder. Die Handlung ist so Zäh und nicht durchdacht, das am Ende der ganze Film keinen Sinn ergibt.

Dazu die angesprochenen Zitate, nun es sind entweder schlecht Kopierte Soundtrackstücke oder Szenen. Die in dem Film aber so Mies wirken. Selten hat man so schlecht Choreographierte Actionszenen gesehen. Die Frauen tanzen hin und her. Das was Gut aussehen soll, wirkt einfach nur lächerlich. Selbst wenn sie sich 2 Meter gegenüberstehen treffen sie sich nicht mit den Kugeln und sie können ganz gemütlich den Kugeln mit einer Drehung ausweichen. Natürlich gibt es sowas auch in anderen Actionfilmen aber dort sieht es wenigsten Gut aus. Hier wirkt es einfach nur eins Billig.

„Waffenschwestern“ ein Schlechter Film. Was Trashig sein könnte wird hier Stück für Stück zerstört. Der Film geht nur knapp 70 Minuten aber in dieser Zeit hat man das Gefühl der Film geht über 4 Stunden, so zäh ist er. Kaufen sollte man sich den Film auf keinen Fall. Ausleihen nur wenn wirklich nichts anderes mehr da ist.