Sonntag, 14. November 2010

Doghouse

Vince wurde gerade geschieden, seine Freunde wollen Ihn aufheitern. Sie planen ein Trip in ein Kleines Dorf im Nirgendwo, irgendwo in England. Doch in den Ort angekommen, scheint irgendwas nicht zu Stimmen. Alles scheint leer. Doch schnell müssen die Jungs feststellen das die Frauen mutiert sind und nun auf der Jagd nach Männlichen Frischfleisch sind. So beginnt der Überlebenskampf und auch gleich der Kampf der Geschlechter.

„Doghouse“ gehört wohl zu den Filmen die versuchen ein Konzept was erfolgreich war zu Kopieren und dabei neue Dinge mit einzufügen. Denn wenn man Ehrlich ist standen Hier Filme von Guy Ritchie und „Shaun of the Dead“ Pate. Doch der Mix funktioniert. Der Film bietet viele Lacher. Dazu gibt es ein Paar Splatterszenen. Herz was willst du Mehr.
Es ist wirklich Interessant, wie hier an das Thema gegangen wird. Auffallend ist das die Frauen zu Monster mutieren. Was manche ja auch ohne Virus sind. Verrückte Zombie Ähnliche Wesen, die eins Wollen Töten und Fleisch. So ist hier der Mann eigentlich das Objekt das wie Fleisch betrachtet wird. Die Jungs müssen sich so auch Ihren eigenen Problemen stellen den Sie mit den Frauen haben. Problem bewältigungskurs der Extreme Art.

„Doghouse“ ist ein Unterhaltsamer Mix aus Horrorfilm und Komödie. Für ein netten Abend mit Freunden. Die Freundin sollte aber draussen bleiben.