Sonntag, 14. November 2010

Mirrors 2

Max hat bei einem Autounfall seine Freundin verloren und nur knapp überlebt. 2 Monate später gibt ihm sein Vater einen Job im Kaufhaus MAyflower was bald wieder eröffnet werden soll. Doch irgendwas stimmt nicht, nach und  nach sterben Angestellte vom Kaufhaus. Max versucht heraus zu finden was los ist. Denn er sieht im Spiegel immer ein junges Mädchen.

Manchmal sollte man Fortsetzungen nur drehen wenn das selbe Team wieder dabei ist, "Mirrors 2" ist so ein fall. Hier wurde zwar versucht eine gute Fortsetzung zu drehen, doch leider hat dies nicht funktioniert. Dabei fängt der Film viel versprechend an, mit Düsteren Szenen und expliziten Tötungen. Doch das nimmt schon nach 30 Minuten ab und zurück bleibt ein magerer Spannender Film der uns nach der hälfte und im Finale wirklich versucht zu erklären, was das mit dem Spiegelbilder auf sich hat die töten.
Leider nimmt sich der Film dabei auch noch viel zu ernst und erwartet von uns Zuschauer wirklich das wir die eingefügten Rückblenden dann auch noch abkaufen. Dazu kommt diese Rückblenden sind so Lieblos eingefügt, es wirkt fast so, das man überlegt hat wie man nun der Geschichte irgend einen Sinn geben soll. Dabei ist eigentlich schon egal das dies irgendwie Sinn ergibt aber manches bleibt dabei immer noch unbeantwortet. Das funktioniert nicht. Nicht mehr 2010, dafür ist der Film einfach zu Untrashig das man es lustig sehen können.
Dabei hat der Film wirklich gute Moment doch die sind am Anfang plaziert, irgendwie ist die Luft hier viel zu schnell raus. Die Splattereffekte sind alle sogar Handgemacht und nur wegen der Spiegelszenen mit CGI versehen. Doch leider rettet das den Film nicht mehr, wenn wie schon erwähnt alles am Anfang verpulvert wird,

"Mirrors 2" fängt gut an und wird dann extrem schwach. Eine nicht wirklich Solide Fortsetzung die viel zu viel falsch macht.