Sonntag, 14. November 2010

Daybreakers

Im Jahr 2019 die Welt wird von Vampiren  bevölkert. Die Menschen sind fast ausgestorben. So herrscht Blutarmut. Edward Dalton will ein Gegenmittel finden gegen den Vampirvirus. Doch scheinbar wollen das nicht alle. So schließt er sich einer Gruppe Menschen an, dort macht er erstaunliche Entdeckungen.

Ja Vampire sind halt In, doch Daybreakers geht einen anderen Weg, keine Heldenhaften Vampire die Menschen retten. Nein die Vampire fangen Menschen um sie zu trinken. Doch das wird langsam knapp. Der Film zeigt uns eine Zukunft voller Vampire, da ist natürlich alles etwas anders. So wird uns gezeigt wie die Vampire leben. Scheinbar können sie nicht anders und Handeln wie Menschen. Nur arbeiten sie halt nachts und haben unterirdische Gänge gebaut damit sie auch am Tag umherlaufen können. Alles wirkt halt so als sei es normal. Die letzten Menschen müssen halt um Ihr überleben kämpfen. Doch dieser Kampf ist natürlich fast hoffnungslos. Der Film ist erfrischend Anders,  denn es gibt keine Teenie Vampirhelden, auch wenn der Hauptcharakter auch Edward heißt. Hier geht es auch stellen weiße extrem Blutig zur Sache vor allem im Finale.
Ja der Film bietet uns viele neue Ansätze zum Thema Vampire, denn man sieht die Zukunft wie es sein könnte. Denn was ist wenn es Vampire wirklich geben würde. Denn was ist dann? Denn eigentlich ist es nichts anderes als mit den Zombies, nur sind Vampire Schlauer und menschlicher. Würden wir Menschen wirklich Aussterben? Auch was dann passieren könnte zeigte der Film, was aus den Vampiren dann wird.

"Daybreakers" ist ein interessanter Film, der das Thema Vampire aufgreift und es in die Zukunft bringt. Unterhaltsamer mit Action einlagen und etwas Splatter ein Film für Vampir Fans.