Sonntag, 14. November 2010

Blood: The Last Vampire

Japan in den 60ern, auf einem US Militärstützpunkt passieren merkwürdige dinge. Die neue Schülerin Saya passt eigentlich gar nicht zu den anderen. Doch schon bald findet Alice heraus das Saya Dämonen jagt und schon muss Alice gerettet werden.

Anime/Manga Real Verfilmung sind immer so eine Sache. Entweder sind sie ein Reinfall oder ein Hit. Es ist wie bei den Comic Verfilmung, irgendwer wird immer meckern. "Blood: The last Vampire" gehört eigentlich zu den Verfilmung die gelungen sind. Anders kann man es nicht beschreiben, denn es wurde fast 1 zu 1 die Handlung aus dem Anime übernommen, dazu kommt das der Film die Handlung sogar weiter führt. Das bedeutet das man als Fan des Anime hier wirklich gut bedient wird.
Auch in Sachen Effekte ist der Film wirklich gut gemacht. In den Kämpfen spritzt das Blut der Dämonen schwarz und fast schon tröpfchenweise, so als ob es direkt aus dem Anime kommt. Dazu kommt das die Kämpfe gut in Szene gesetzt, gut CHoreographiert und Stylisch gefilmt. Für die Splatterfreunde, ja es spritzt Blut, wie schon erwähnt, nicht wie gewohnt sondern anders. Das kann man natürlich auch Negativ auffassen, doch es passt zum Film.
Auch wenn im Titel das Wort Vampir vorkommt, sind es im Film doch Dämonen. Das ist natürlich schon etwas merkwürdig aber es stört auch nicht weiter.

"Blood: The Last Vampire" ist eine Gute Anime Verfilmung, die überzeugen kann. Unterhaltsame Kost für den Fan.