Sonntag, 14. November 2010

Ong Bak 3

Obwohl an dieser Stelle ja die Handlung stehen sollte, doch wie soll man die Handlung von "Ong Bak 3" beschrieben, sie geht genau da weiter wo der 2. Teil aufgehört hat. Doch war der schon in sachen Handlung einfach nur auf gebläht, so geht es bei teil 3 weiter. Was hier in 90 Minuten gezeigt wird, hätte man mit dem 2. Teil zusammen schneiden können, runter kürzen auf 90 Minuten und es wär vielleicht ein guter Film bei raus gekommen. Doch so? Tony Jaa als Tien macht nicht viel in dem Film, am Anfang darf er sich kurz prügeln, doch dann war es das erst mal fast eine Stunde mit dem zur schau stellen von Tony Jaas Muay Thai Künsten. Denn er ist schwer verletzt wird in das Dorf zurück gebracht, wer sich nicht mehr erinnern kann an den 2. Teil es gibt viele Rückblenden auf diesen. Wird gesund gepflegt und meditiert dann in einem Baum oder in einem See mit Wasserfall. Ja mehr gibt es von ihn erstmal nicht zu sehen.  Ok vielleicht versteht man mehr von dem Film wenn es ihn irgendwann mal in Deutsch oder Englisch gibt. Da es aber im Moment nur die DVD aus Thailand gibt ohne Untertitel. Muss man da durch. Doch man darf bezweifeln das es all zu wichtig ist was gesprochen wird.

Natürlich geht es auch mit dem Bösen Herrscher weiter und einem Dämonen, der Weiblich aussieht aber ist er es auch? Man weiss es nicht. Doch auch dort bietet die Handlung nicht all zu viel Substanz. Natürlich ist man es bei solchen Filmen gewohnt das die Handlung eine Halbe Seite oder weniger umfasst doch hier sind es sicher nur 2 oder 3 Sätze. Denn die Handlung hat am Ende auch mal kurz eine Merkwürdige Wendung die wirklich nur noch Blöd ist, weder Schockierend oder sonst was, man fragt sich zwar "WTF?" aber nicht weil es Gut ist sondern einfach nur schlecht.
Das einzig Positive an dem Film das Finale, dort zeigt Tony Jaa sein können. Der Kampf ist hart und etwas blutig, es gibt paar gute Stunts zu sehen aber an "Ong Bak" oder "Tum Yum Goong" kommt das alles nicht heran. Im Grunde gibt es wenn es Hoch kommt 15 Minuten Action in dem Film, der Rest sind wie gesagt, Rückblenden, Handlungsszenen oder Tonya Jaa beim Meditieren. Viel bietet der Film also wirklich nicht.

"Ong Bak 3" kann man eigentlich nur schauen wenn man unbedingt wissen will wie es weiter geht. Sonst ist der Film wirklich unter dem Durchschnitt und man hofft das Tonya Jaa die Auszeit nutzt und danach nur noch Schauspielert und nie wieder selber einen Film drehen wird.