Sonntag, 14. November 2010

Freitag der 13.



Camp Crystal Lake, hier soll vor gut 30 Jahren eine Mutter für Ihr Totes Kind morder verübt haben, an dem Camp Personal. Doch nun ist es leerer Platz, ein Paar Jugendliche wollen im Wald Campen, sie haben auch gehört das es dort das beste Gras geben soll. Doch schnell werden sie Opfer von einem Maskierten Killer. 6 Wochen Später eine andere Gruppe Jugendlicher will auch dort am See in einer Ferienhütte sich am WE vergnügen. Doch auch diese Merkt schon bald das dort etwas nicht stimmt und der Fremde der seine Schwester sucht, hat er etwas mit den Morden zu tun?

Es ist ein Klasse Remake, hält sich an die ersten 4 Filme, Im Vorspann wird Teil 1 abgehackt und dann geht es auch schon Los, Teil 2 und dann kommt schon die erste Wendung im Film. Denn die Gruppe Jugendlicher sind eigentlich gar nicht wirklich Wichtig nur erste Opfer von Jason und die Abhandlung von Teil 2. Wo Jason noch ohne Eishockeymaske rumläuft.
Alles ist im Guten Alten Slasherfilmstyle der 80iger gehalten, wie man es von den ersten Teilen kennt. Wenn die Opfer nicht Handys hätten oder Videokameras würde es nicht auffallen der ist der Heutigen Zeit spielt. Auch die Morde sind Oldschool, nicht übertrieben Brutal, sondern Slasher Typisch, dafür fallen viele Jason zum Opfer.
Jared Padalecki ist der Geborene Horrordarsteller, nur das er eine Andere Synchro hat stört leider etwas. Sonst ist er wirklich der Charmanteste Held im Horrorfilm seit Langen. Sonst dürfte noch Danielle Panabaker bekannt sein, sie spielt die Julie Shark in Shark.


Der Film macht Einfach Spaß und lässt Hoffen, das die Folterhorrorwelle vorbei ist und es wieder mehr Teenislasher gibt, denn Freitag der 13. ist wirklich gut gelungen, der Humor kommt auch nicht zu kurz. Klasse Oldschool Slasher.