Sonntag, 14. November 2010

Horsemen



Det. Breslin wird zu einen Sonderbaren Mordfall gerufen. Ein Mensch wurde auf gehangen, in der Art und Weise wie es in der Suspensionszene üblich ist. Doch dieser bleibt nicht der Einzige. Schnell wird klar, ein Serienmörder ist Unterwegs oder sind es etwa doch 4 Serienkiller, welche die 4 Apokalyptischen Reiter darstellen. Für Detektiv Breslin wird es ein Fall der sein Leben verändern wird.

„Horsemen“ ist ein düstere Thriller, der mal nicht versucht „Saw“ zu kopieren, hier stand wohl eher „Sieben“ Pate für die Jagd nach den Serienkillern. Doch diese sind leider viel zu Schnell gefasst.

Regisseur Jonas Åkerlund versucht in seinen Film eine Düstere und Spannende Atmosphäre auf zu bauen. Dies schafft er auch, doch leider ist seine Handlung sehr Durchschaubar und man kommt eigentlich doch sehr schnell dahinter wer eigentlich nun der 4. Reiter ist.

Doch auch diese Wendung ist eigentlich nur die Fortführung der Handlung. Denn neben den Thrillern Elementen gibt es auch das Familien Drama, das mit diesen Untertönen immer wieder für Dramatische Momente sorgt. So zeigt uns der Film das Det. Breslin zwar ein Guter Cop ist aber kein Guter Familienvater. Er lässt seine Familie immer im Stich, so hat er eigentlich nur noch seine 2 Söhnen, seine Frau starb und er war nicht da und lies damals seine Familie in Stich nun scheint sich sein verhalten an Ihn zu rächen.

Doch „Horsemen“ zeigt die Vorboten des Untergang, nie wirklich bei Ihrer arbeit, so sieht man nur die Werke. So ist eigentlich die KJ Freigabe verwunderlich, das es Filme gibt die Graphischer sind in den Detaisl.

„Horsemen“ ist ein Düster, Spannender Film, der leider nicht auf ganzer Linie überzeugen kann. Viel zu schnell ist alles durch schaut. Dennoch für Thriller Fans zu Empfehlen.