Sonntag, 14. November 2010

True Blood (season 1)

Bon Temps eines Örtchen irgendwo in den Südstaaten der USA, eigentlich ist dort alles wie immer. Aber nur fast, seit gut 2 Jahren gibt es "True Blood" ein synthetisches Blut und seit dem haben die Vampire sich zu erkennen zugeben. Sie Leben nun mit den Menschen zusammen.
Sookie Stackhouse ist Kellnerin im Merlotte's, sie hat aber ein Problem, sie hört was die Menschen denken. Doch eines Abends taucht ein Vampir in der Bar auf. Sookie ist die einzige die davon begeister ist. Bill scheint eine anziehungskraft auf sie zu haben. Schon bald merkt Sookie das sie bei Bill die gedanken nicht hören kann. Als sie Ihm das leben rettet, fängt zwischen beide eine Zarte Romanze an. Doch Sookies Bruder Jason hat ein Problem, die Frauen mit dem er Schläft werden umgebracht. Ist er der Mörder oder gibt es einen Serienkiller in Bon Temp's der es auf Fangbanger abgesehen hat?

Was passiert wen der US Pay-TV Sender HBO eine TV-Serie produziert die über Vampire handelt, dazu den Erfinder von "Six Feet Under" Alan Ball auch hier seine Finger im Spiel hat?
Es kommt dabei "True Blood" heraus, eine Serie die zeigt das dieVampire auch mehr sein können als Moderne Teeneischwärme, denn das Zielpublikum von der Serie sind die Jungen Erwachsenen und alle jung gebliebenen.  Hier geht es sehr freizügig zu, Sex, Gewalt und eine Sprache die nur manche vor Schimpfwörtern nur so strotzt. Das ist so perfekt kombiniert, das man immer Spass hat beim Schauen der 12 Folgen der 1. Staffel. Natürlich gibt es auch Drama und ruhige Moment. Auch ist die Serie wie eine Droge hat man erstmal angefangen kann man nicht mehr aufhören.
Doch das funktioniert nur, weil die Handlung Fortlaufend ist und die Figuren so Gut gezeichnet werden.
Da wär natürlich Sookie die Kleine Blondine, mit der Zahnlücke, die aber richtig hart und Vorlaut. Gespielt wird sie von Anna Paquin, die viele vielleicht noch als Rogue aus "X-Men" kennt. Sie verleiht Sookie ihr Aussehen und ihrem Charm. Sie geht in der Rolle auf, sie ist eigentlich noch ganz alte Shule, eine Vornehme Dame in einer Harten Männerwelt, das Merlotte's ist.
Bill ist der Mann Alter Schule, Vornehm und ganz Gentleman like, natürlich strahlt er dadurch das er ein Vampir ist, etwas aus, eine Leidenschaft und die Verkörperung des Bösen. Da Vampire immer die Romantisierung des Todes sind, ist Bill macht das Deutlich, er ist jemand den sich viele Frauen wünschen. Gespielt wird er von Stephen Moyer. Er spielt den zurückhaltenden Vampir perfekt.
Auch die Restlichen Hauptcharakter sind Perfekt Besetzt von Tara bis hin zu Sam Merlotte.
Doch "True Blood" zeichnet auch vieles in kleinen Details auf. Die Rassenvorurteile gegen über Vampire, die Menschen mögen sie nicht und haben angst, weil sie anders sind. Es ist  eine Metapher für die Rassentrennung in den USA und weltweit. Auch sind sie ein Sinnbild für das was die Kirche nicht mag, so steht schon im Vorspann "God hates Fangs". Normalerweise würde da was anderes stehen. Doch so sind die Vampire auch eine Metapher für das Problem in den USA mit den Homosexuellen. So gibt es auch immer wieder Szenen die TV Sendungen zeigt, wo diskutiert wird Vampire gegen Vampirhasser, wie es dort weiter gehen soll. So gib es bei der Serie viele Details zu Entdecken.
Da wie ja schon erwähnt die Serie von HBO ist und Freizügiger ist als was man aus dem Free-TV kennt, gibt es hier einiges zu erleben. Nackt Menschen und vor allem Frauen, die Sex haben. Doch auch die Gewalt taucht auf und es gibt so einige Szenen die richtig heftig Splattern.  Sowas können andere TV-Serien wie "The Vampire Dairies" einfach nicht bieten. Auch ist "True Blood" kein müder abklatsch von Twilight, die Serie hat viel mehr Biss und zum Glück hat man sich in Deutschland auch nicht dazu entschieden eine Tagline die irgendwas mit "Bis(s) zum...." hat. Es zeigt das die Serie wirklich ihren eigenen Weg geht. So gibt es natürlich auch so einiges zu Vampiren zu entzählen und keine Angst sie glitzern nicht bei Sonnenlicht.

"True Blood" zeigt das TV-Serien längst das Niveau von großen Hollywood Produktionen haben, doch anders als Hollywood. Traut man sich hier noch einiges. So ist die 1. Staffel von "True Blood" eins, ein Süchtig Macher. Das man eigentlich wissen will wie es weiter geht. Ein Absoluter Tip für alle Vampirfans und alle anderen die mal wieder richtig Gut Unterhalten werden.