Sonntag, 14. November 2010

Red Eye

Eine junge Frau ist auf dem Heimweg, doch ihr Flug wurde abgesagt. Sie lernt am Flughafen einen netten Typen kennen. Dann gibt es die gute Nachricht ihr Flug geht nun doch. Im Flugzeug passiert aber etwas was, dass das Leben der Frau verändern wird...

Oh man was hat Wes Craven da verbrochen. Dieser Film ist ja mal sowas von schlecht. Die Handlung ist ja mal sowas von alt. Auch gibt es kaum Spannung im Flugzeug. Alles wird verraten oder ist so ausgelutscht, dass es keinen Spass mehr macht, es nochmal zusehen. Die Hauptdarstellerin ist dumm und versucht immer wieder durch blöde Aktionen auf sich aufmerksam zu machen.
Das Finale ist vollkommen paradox, da wird sie auf einmal zu einer Frau die kämpfen und zurückschlagen kann. Aber das Finale ist genauso dumm.
Der Hauptdarsteller ist der einzige Lichtblick. Der ist echt charmant und man denkt am Anfang, dass er ganz harmlos ist, was sich Schlagartig ändert. Die Nebenhandlung mit dem Kind hätte man auch weglassen können.
Es wird viel zu viel verschenkt. Die Stewardessen sind ja auch dumm. Denken die echt die beiden vögeln mal so auf dem Klo. Obwohl er paar Minuten eher meinte, dass es ihr nicht gut geht, weil sie einen Todesfall in der Familie hat? Klar Frustficken auf nem Flugzeugklo.
Das einzig lustige am Film ist das Ehepaar am Anfang und Ende im Film. Die sind witzig ein typisch altes Ehepaar, was nie zufrieden mit allem ist und rummeckert.

Ein schlechter Film.