Sonntag, 14. November 2010

A Tale of Two Sisters

Zwei Schwestern kommen zurück nach Hause. Sie waren für einige Zeit in einer psychiatrischen Anstalt. Zu Hause angekommen, erwartet sie schon die merkwürdige Stiefmutter. Auch sonst ist irgendwas merkwürdig im Haus.

Asia-Horror der Superlative: Was Regisseur Ji-Woon Kim hier abgeliefert hat, ist ein Meisterstück des modernen Horrorfilms.
Er setzt ganz auf den subjektiven Horror, wie er schon in "Ring" vorhanden war, doch fügt er noch weitere Elemente hinzu. So gibt es Dinge, die unerklärlich für den Zuschauer bleiben. Ein Rätsel, welches gelöst werden will.
Es gibt viele Dinge, die auch schon in "Ring" funktioniert haben, doch er spitzt es zu und treibt die Spannung und den Gruselfaktor einfach in ungeahnte Höhen, was "Ring" in dieser Form nicht so schaffte.
Durch Kamerafahrten und bestimmten Einstellungen werden wir immer wieder auf ein Neues ausgetrickst. Auch der Sound trägt hier eine Menge zur Stimmung bei. Jeder der ein 5.1-Soundsystem hat, sollte dies bei diesem Film nutzen. Es steigert die Spannung mehr noch, wenn sich z.B. etwas im Zimmer im Hintergrund bewegt.

In dem Film gibt es Szenen, die selbst bei Hartgesottenen eine Gänsehaut auslösen können.
Der beste Asia-Horrorfilm der letzten Jahre kommt aus Süd-Korea.