Sonntag, 14. November 2010

Alien Raiders

Ein Supermarkt irgendwo in einem kleinen Kaff in den USA. Alles scheint friedlich, dann die Durchsage: Es wird geschlossen! Kurz danach stürmen Maskierte herein. Sie suchen etwas, was sich im Laden befinden soll. Wenig später ist die Polizei vor Ort. Hinaus können die Eindringlinge nicht mehr, und den Gesuchten haben sie auch noch nicht gefunden.

Es gibt Filme, die können echt noch überraschen, und das im positiven Sinne! Innerhalb der derzeitigen großen Folter-Horrorfilm-Welle, in der alles nur noch härter, schneller und brutaler zugehen muss, sticht "Alien Raiders" mit seiner leicht SciFi-angehauchten Story, die an "Der Nebel" erinnert, eindeutig heraus.
Als Zuschauer erfahren wir nicht wirklich viel. Nur nach und nach bekommen wir Häppchen vorgesetzt, die wir uns selbst zusammenbasteln müssen, nicht all zu komplex, manches bleibt unbeantwortet. Vielleicht erfahren wir mehr im zweiten. Teil, denn das Ende ist offen, und wenn der Film sich gut verkauft, reicht es eventuell für eine Fortsetzung.
"Alien Raiders" erscheint, wie auch schon "Otis", in der Raw-Feed-Reihe von Warner Brothers. Typische B-Movies werden hier produziert, zwar nichts fürs Kino, aber für das Heimkino auf DVD genau richtig. In den 80igern und 90igern war der Markt hierfür sehr groß. Mit der Einführung der DVD schwächte er jedoch wieder ab. In diesen Filmen spielen keine Hollywoodgrößen mit, dafür aber bekannte Seriendarsteller. Die Hauptrolle hat Carlos Bernard inne, vielen wohl bekannt als Tony Almeida in "24". Ebenso sind Mathew St. Patrick ("Six Feet Under") und Rockmund Dunbar ("Prison Break") mit von der Partie.
Ein paar harte Szenen bleiben hier zwar nicht aus, aber alles hält sich im Rahmen und passt zur jeweiligen Situation. Nichts wirkt übertrieben oder gar einfach nur zum Selbstzweck.
Kameraeinstellungen wie z.B. in Nightvision verwendet (Nachtsicht) oder den Blick an einem Waffenlauf entlang nachahmend, schaffen die richtige Stimmung. Doch all dies wird nicht ausgereizt, sondern zur richtigen Zeit eingesetzt, wobei die Protagonisten hierbei ihr Handeln dokumentieren.

"Alien Raiders" ist zwar kein Meisterwerk, doch Fans von SciFi-Horrorfilmen und solchen, die sich für Filme wie "Der Nebel" begeistern können, sei dieser Film empfohlen. Ausleihen lohnt sich auf jeden Fall. Er ist ein klasse Film fürs Heimkino, der aus der Masse heraussticht.