Sonntag, 14. November 2010

GANTZ

Der Teenager Kei trifft in einer U-Bahn Kato, seinen alten Freund aus der Kindheit, wieder.
Für beide endet das Wiedersehen mit dem Tod, und doch ist es erst der Anfang. Fern der Realität wachen sie in einem Zimmer auf, in dessen Mitte sich eine schwarze Kugel befindet. Die beiden Jungs sind nicht allein; mehrere Menschen, sind in dem Raum zu sehen, alle kurz vorher verstorben. Nun taucht Kishimoto auf, welche sich in der Badewanne das Leben genommen hat. Sie ist nackt und erschrocken. Die Schönheit der jungen Frau verdreht den Männern im Raum den Kopf, und so muss Kato sie vor den lustgeilen und mörderischen Typen retten. Die gefährliche Situation wird je beendet, als die Stimme ihres "Gastgebers" über den Monitor zu hören ist: GANTZ stellt sich vor. Nun gilt es, Spiele zu bestehen und zu überleben. Das erste Spiel ist die Jagd auf Außerirdische, und schon bleiben einige auf der Strecke. Kei, Kato und Kishimoto gehören zu den Überlebenden. Anschließend dürfen sie nach Hause gehen, bis GANTZ sich wieder neue Spieler holt.

"GANTZ" ist eine 26-teilige TV-Serie aus Japan, natürlich als Anime, die sich von anderen Serien deutlich abhebt. Die Geschichte verbindet Zwischenmenschliches, SciFi, Comedy und Sex miteinander, wobei die Gewichtsverteilung je Folge unterschiedlich ist.
Der Gewaltlevel dieser Serie ist ebenfalls schwankend. Es gibt Episoden, da spritzt das Blut nur so, vor allem wenn die Spiele aus der Jagd nach Aliens bestehen. Dass diese Folgen dann immer noch, wie auch die ganze Serie, eine Freigabe ab 16 erhalten haben, ist schon verwunderlich, denn die Detailfreude der Verletzungen ist groß.
Die Hauptcharaktere werden uns pro Folge immer ein wenig nähergebracht. Stück für Stück erfährt man von Keis Problemen mit seiner starken Libido und seinen sexuellen Neigungen zu Kishimoto. Diese wiederum ist eher an ihrem Retter Kato interessiert. Katos Schwäche ist aber nicht Kishimoto. Sein Problem ist seine Feigheit. Er wohnt mit seinem kleinen Bruder bei seiner gewalttätigen Tante. Immer wieder versucht er, die Attacken gegen seinen Bruder zu verhindern, doch er ist zu schwach. Auch in den Alien-Jagden ist er nicht derjenige, der an erster Front kämpft. Langsam erst kann er sich durchsetzen.
Da viele in den Kämpfen sterben, braucht GANTZ Nachschub an neuen Spielern. So sehen wir immer wieder neue Figuren, die er irgendwann ins Spiel holt, und wie lange sie wohl überleben werden, ist eine ganz andere Frage. Wir lernen viele unterschiedliche Charaktere mit ihren Hintergründen kennen: Yakuza, der Bauarbeiter, der sich in seiner Freizeit gern prügelt und dessen Frau sein Kind nicht stillen kann, oder die Frau, die von ihrem Stalker getötet wird. Unterschiedliche Menschen prallen aus verschiedenen Schichten aufeinander und müssen zusammen kämpfen, um zu überleben. Selbst ein buddhistischer Priester wird auf die Probe gestellt, als er gegen riesige Buddha-Figuren kämpfen soll.
Die Serie ist genau das Gegenteil von dem sonst so normalen Serienalltag. Hier müssen die negativen Angewohnheiten nicht überwunden werden, sondern können vielmehr von Vorteil sein, denn auch sie machen den Charakter aus.
Oft zeigt sich, dass die Figuren ohne ihre speziellen Schwächen kaum eine Überlebenschance haben. Kei, zum Beispiel, kann seinen Anzug, welchen er in den GANTZ-Spielen besitzt, nur richtig nutzen, wenn er hochgradig sexuell erregt ist.
Typisch für "GANTZ": Hier wird kein Blatt vor dem Mund genommen und viel Nacktheit ist zu bestaunen, die große Oberweite von Kishimoto sei hierfür genannt. Sex wird nicht explizit dargestellt, doch szenische Andeutungen gibt es genug.
Viel zeitbezogene Kritik lässt sich finden, so z.B. zwei Psychopathen, dessen Begründung für ihr Töten lautet: Die USA tun es doch auch und töten im Irak Tausende von Unschuldigen. Böse politische, religiöse und soziale Seitenhiebe werden verteilt.
GANTZ ist nicht nur für seine differenzierte Charakterdarstellung und die Seitenhiebe gegen das Übel in der Welt bekannt, sondern auch für seine Detailfreudigkeit. Es gibt viel zu entdecken, sei es nur die Zeichnung der Hintergründe und der Charaktere. Hier hat Studio-GONZO wieder eine super Leistung geschaffen.
Die Serie gibt es in Deutschland auf acht DVDs verteilt.

Die moderne Anime-Serie nimmt kein Blatt vor den Mund, ist sehr detailgetreu, nicht nur bei den Gewaltszenen, und daher definitiv nichts für Kinder und Jugendliche. Sie zeigt eindrucksvoll, wie man verschiedene Themen miteinander verbinden und dabei etwas erschaffen kann, was spannend und faszinierend ist. Für alle, die mal was anderes sehen wollen, ist diese Serie wärmstens zu empfehlen.