Sonntag, 14. November 2010

Asambhav - Das Unmögliche

Der indische Präsident wird entführt, als er in der Schweiz Urlaub mit seiner Tochter macht. Die Entführer wollen Freiheit für Kashmir und wollen diese durch den Präsident erpressen. Doch bevor es dazu kommt, müssen die Terroristen die Entführer bezahlen, da sie den Präsident nicht selber entführt haben. Das Geld wollen sie durch einen Drogenverkauf beschaffen.
In Indien wird ein Aadit Arya los geschickt um den Präsidenten zu befreien. Er ist auf sich alleine gestellt. So beginnt die Mission "Asambhav";.

Normalerweise kommen aus Bollywood ja nur die typischen Liebeskomödien und -dramen, doch es gibt auch Ausnahmen. Kaal, war schon ein Versuch einen Horrorfilm zu machen so gibt es mit Asambhav nun einen B-Actionfilm. Doch es wurde nicht auf alle typischen Bollywood Eigenschaften verzichtet. Es gibt noch die Gesangs- und Tanzeinlagen. Diese passen aber perfekt in den Film, da sie immer in einem Club spielen, der auch noch in die Handlung gehört. Dieser Club gehört einer Person, die immer wieder für die Handlung wichtig ist. Es gibt aber auch eine Menge Nebenhandlungen, diese sind aber nie verwirrend und werden immer aufgelöst.
Was sehr auffällig ist, sind die graphischen Spielereien im Film. Alle aufzuzählen würde über Seiten gehen. Es ist so alles vertreten, was derzeit möglich ist. Es fehlten eigentlich nur noch extravagante Kamerafahrten. Das was sehr deutlich auffällt, ist der Splitscreen. Der wird hier bis zum Erbrechen eingesetzt. Ich glaube, das soll dem Film einen Comicbook look a like verschaffen. Was es auch tut. Es könnte sich um eine Art Comic handeln. So wie überzeichnet doch alles ist.
Selbst bei der graphischen Gewalt gibt es für Bollywood-Verhältnisse eine ganze Menge zu sehen.
So ist die Frage ob die deutsche Version geschnitten ist, bis jetzt ungeklärt. Mir fiel kein Schnitt auf der nicht in den Film gehört. So glaub ich die deutsche DVD ist uncut.
Der Film ist wirklich eine Kopie der 80iger Actionfilme, ja selbst bei Bruce Lee filmen wird geklaut.
Ein Beispiel: Der Held Aadit wird von den Terroristen gefangen genommen und gefoltert. Er soll umgebracht werden. Da kommt nun ein muskulöser Typ, der ganz rein zufällig oben rum nackt ist an. Er hat eine Kettensäge in der Hand. Auf einmal wehrt sich Aadit wieder, tritt den Typ. Der schwingt die Kettensäge so, dass er das Seil durchschneidet, wo Aadit dran hängt.
So was kennt man doch sonst nur aus billigen US Actionfilmen. Was noch auffällig war: Manche Szenen sahen nach Hochglanzoptik aus und andere wieder einfach nur billig. Ob das gewollt ist, weiß ich leider nicht.
Der Film geht zwar 149 Min, wird aber nie langweilig und unterhält gut. Wer schon immer mal einen B-Actionfilm aus Bollywood sehen wollte, ist hier genau richtig.

Die Extras auf der Bonus DVD sind eigentlich nur ein Trailer und Achtung für alle Bollywood Fans, Videoclips aus anderen Filmen, heißt alle Songs aus den Bollywoodfilmen die Laser Paradise bis jetzt raus gebracht hat.