Sonntag, 14. November 2010

Disco Dancer

Schon als Kind will Jimmy ein berühmter Musiker werden. Doch als er und seine Mutter des Diebstahls beschuldigt werden, müssen sie ihr Dorf verlassen. Jahre später ist Jimmy erwachsen und spielt als Musiker bei Hochzeiten. Da bekommt er als Discomusiker und -tänzer die Chance seines Lebens.

"Disco Dancer", der Titelsong, bleibt im Ohr und will da auch nicht mehr raus. Was REM hier aus der Bollywood-Classic-Kiste ausgegraben hat, ist schon unglaublich. Dieser Film ist eine wahre Perle des Trash. Hier wird quer durch die Filmgeschichte geklaut und zusammengeschustert, sei es nun bei Filmen wie "Saturday Night Fever" und anderen Tanzfilmen, bis hin zu "Martial Arts" – hier ist alles vertreten.
Jimmy kann nicht nur tanzen, nein, wenn er sauer ist, kann er auch zuschlagen, auf dass die Gegner meterweit fliegen.
Aber auch bei der Musik wurde anderswo gewildert: So wurde die Melodie von "Video Killed The Radio Star" einfach in eine Disconummer umgewandelt.
Im Pressetext des Films steht "Saturday Night Fever auf Acid". Diese Worte beschreiben es wohl wirklich. Hier gibt es etliche Kameratricks, Standbilder oder weitere merkwürdige Effekte, wie z.B. das Zerspringen des Fernsehbildes wie bei einem Spiegel.
Noch absurder macht den Streifen die Mischung ernster und lustiger Szenen. Im Grunde ist es ein Tanzfilm, aber auch ein Sozialdrama mit Rachethematik, unterlegt mit einer postiven Botschaft, die Mut macht und zeigt, dass man alles erreichen kann.

"Disco Dancer" ist wohl das Absurdeste und Merkwürdigste, was man so aus Bollywood kennt – er toppt sogar "Turkish Star Wars".