Sonntag, 14. November 2010

Legend of Moonlight Mountain

Noch vor 12 Stunden hatte Ben Streit mit seinem Bruder, nun wacht er an einem fremden Ort auf. Zur gleichen Zeit, etwas weiter entfernt, erwacht außerdem eine kleine Gruppe. Sie waren eigentlich auf dem Heimweg von einer Party, doch auch sie sind plötzlich hier. Doch wo sind sie? Warum sind sie hier und was ist Moonlight Mountain für ein Ort?

Wer denkt, dass spannende Horrorthriller nur aus den USA oder Japan kommen können, hat sich getäuscht. Timo Rose liefert hier einen wirklich düsteren Horrorfilm ab, mit einer unglaublichen Atmosphäre. Bis zum Schluss fiebert man mit, was nun dieser Ort ist und warum die Personen dort sind.
Die Besetzung scheint auf dem ersten Blick etwas merkwürdig, doch sie passt. Andreas Pape macht seinen Job wie immer gut, und auch die anderen Darsteller beweisen Qualität, vor allem Cappuccino, ja genau, der Rapper. Sein Chrakter ist neben dem von Andreas Pape der wichtigste. Isabel Florido erledigt ihre kleine Rolle ebenfalls ganz gut. Da sieht man, dass auch Soapdarsteller schauspielern können, wenn sie nur wollen.
Splatter gibt es hier nicht so viel zu sehen, und das ist auch gut so. Die wenigen Effekte passen perfekt zur Stimmung und zum Film, alle handgemacht. Doch es gibt auch ein paar CGI-Effekte, die meist nie aufdringlich sind, und sie sehen für so eine Produktion echt gut aus.

Timo Rose zeigt, dass er echt was drauf hat. Für Fans von Filmen wie "Silent Hill" und Konsorten ein Muss.