Sonntag, 14. November 2010

DOA: Dead or Alive

Das DOA, ein Kampfsportturnier der Extraklasse. Hier treten nur die Besten der Besten an. Ausgewählt nach ganz besonderen Kriterien. Dazu gehören Tina, eine Profi Wrestlerin, die auch richtig kämpfen kann, Christie, eine Diebin der Extraklasse, die auch perfekt kämpfen kann, Kasumi, eine Shinobi, weil sie ihr Reich verlassen hat und Helena, die Tochter des verstorbenen Erfinders des DOA. So treffen sich alle auf einer abgelegenen Insel, um gegen andere an zu treten und sich zu messen. Dem Gewinner erwartet ein Preisgeld in Höhe von 10 Millionen US Dollar.

Corey Yuen, der schon so einiges gedreht hat, wie zum Beispiel: „The Transporter“ oder „Karate Tiger“, verfilmte nun eins der beliebtesten Prügelspiele der Welt: Dead or Alive, wo sich vorzugsweise hübsche Mädels gegenseitig verhauen. Natürlich gab es in den Spielen auch Männer. Doch sind wir mal ehrlich, mit denen hat man kaum gespielt.
Doch wie bringt man so ein Spiel, was eigentlich kaum Handlung hat, auf die Leinwand bzw. jetzt auf DVD? Corey Yuen hat es geschafft, er hat einfach die kaum vorhandene Handlung der Games genommen und sie verpackt in knapp 80 Min. Film. Wer irgendetwas anspruchsvolles hier erwartet liegt wirklich falsch. Bei DOA geht es um leichtbekleidete Mädchen, die sich prügeln und gut aussehen. So ist für das Auge des Mannes genug da. Denken muss man hier nicht.
Klasse ist auch Kevin Nash als Bass, Tinas Vater. Er sorgt für ein paar extra Gags und ist im Spiel sowie Film und auch in echt ein Vollblut-Wrestler. In der WWE hieß Kevin Nash damals Diesel (dies aber nur als Randbemerkung).
Kommen wir mal zu dem was zählt, nein nicht den Damen, den Fights. Die sind klasse gefilmt und choreographiert. Auch ab und an echt lustig gemacht. So muss Kasumi gegen Leon ran. Ein Typ von einem Mann, mit dem sie sich durch ein paar Stockwerke der Schlafräume prügeln muss. Aber auch Tinas Kampf gegen Zack ist mit einigen lustigen Geräuschen unterlegt.
Doch auch an die Dead or Alive Xtreme wurde gedacht, wo die Damen im Spiel Beachvolleyball spielen. So gibt es im Film auch ein Beachvolleyball-Match.

DOA: Dead or Alive, anspruchslose Unterhaltung. Für Fans der Spielreihe und für solche, die gern leichtbekleidete Damen kämpfen sehen. Klasse Popcorn Kino.