Sonntag, 14. November 2010

Outlander

Kainan ein Außerirdischer Krieger stürzt mit seinem Raumschiff auf der Erde ab. Er landet in einer Zeit als es noch Wikinger gab. Dort trifft er auf Rothgar der König eines Wikingerstammes und dessen Tochter Freya. Doch Kainan ist nicht allein gelandet mit ihm ein Böses Alien was das Dorf von Gunnar zerstört. Dieser sinnt natürlich auf Rache, denn er glaubt das es Rothgar und dessen Nachfolger Wulfric warn. Doch in der Nacht als Gunnar angreift, greift auch das Alien an und bringt viele Menschen um. So beginnt die jagt auf das Monster.

„Outlander“ gehört zu den Filmen, wo die Mischung wirklich Absurd ist, wenn man sie Liest, doch schaut man den Film merkt man das es doch einigermaßen Gut umgesetzt worden ist. Dennoch hat Outlander viele Schwachpunkte, die Handlung ist einer davon. Es ist ein Großer Mix aus vielen Handlungssträngen die Angefangen werden und dann doch wieder Liegen gelassen werden oder vom Alien einfach getötet werden. SO wirkt die Geschichte rund um Gunnar einfach nur als eine kurze Erwähnung damit Wulfric etwas mehr tiefe bekommt und man Ihn besser verstehen soll warum er so handelt.
Die Effekte des Aliens sind dagen Wirklich gelungen und es ist wirklich eine Nette Idee, auch bekommt das Aliene eine Art Hintergrundgeschichte und jeder der „Avatar“ kennt, wird irgendwie bei den Szenen auf den Alienenplaneten an den Film denken müssen. Scheinbar war'n hier die Macher drauf bedacht jede Hauptfigur einen Hintergrund zu geben, was natürlich auf dem Papier gut durch dacht ist aber im Film? Ein Alien was sich für den Genozid an seiner Rasse rächt in dem es auf einem Fremden Planeten Wikinger tötet oder ist es doch nur ein Killer ohne Gefühle?
So schwimmt der Film immer wieder hin und her. Man ist ständig im Wechselbad. Einmal ist die Action die wirklich gut in Szene gesetzt worden ist und die Alien Angriffe die auch wirklich Recht blutig sind, Inklusive CGI Blut Spritzer in die Kamera. Doch andererseits leider die Handlung drumherum, die auch noch auf fast 2 Stunden ausgedehnt wird und man locker hätte 30 Minuten weniger zeigen können und es wär ein klasse SciFi Fantasy Action Horror Film geworden.

„Outlander“ ist leider ein Wechselbad der Gefühle, mal Top mal großer Flop wo man echt mit sich Kämpfen muss den Film nicht aus zuschalten. Lieber Leihen als Kaufen.