Sonntag, 14. November 2010

SAW IV

Jigsaw ist tot, doch seine perfiden Spiele gehen weiter. Commander Rigg wird entführt und muss so handeln wie Jigsaw, damit zwei seiner Kollegen überleben.
Wird er das grausame Spiel überstehen - und wer ist diesmal Jigsaws Helfer?

"SAW IV" hebt sich von der Handlung deutlich von seinen Vorgängern ab. Die Story ist sehr komplex, und vielleicht muss manch einer den Film mehrfach anschauen, um ihn genau zu verstehen. Dies bringt natürlich sehr viel frischen Wind in die Reihe, und selbst nach dem Tod des Killers gibt es weitere Spiele. Doch dürfen wir auch sehen, wie alles dereinst begann, wie Jigsaw und sein erstes Opfer zueinander fanden.
Die Frage nach Jigsaws Helfer lässt der Film bis kurz vor Schluss ungelöst, selbst die finale Aufklärung ist in sich ebenso komplex wie die Story selbst.
Nur so viel sei verraten: Die Handlung von "SAW IV" spielt neben der von "SAW III" und führt so beide Handlungen zusammen. Die Kenntnis von "SAW III" ist daher für das Verständnis unerlässlich.
Was die Fallen angeht, so sind sie wie immer böse und gemein, und wie auch schon im dritten Teil wird hier nicht mit Blut und Effekten gegeizt.
Auch die Kamerafahrten und Übergänge sind wieder hervorragend in Szene gesetzt worden. Es geht rasant los, keinerlei Verschnaufpausen sind möglich. Dank der Ereignisse im Laufe des Films, die hier natürlich nicht verraten werden, bleibt es durchweg spannend.
Alle deutschen Versionen sind geschnitten.(http://www.schnittberichte.com/schnittbericht.php?ID=5397155).

"SAW IV" ist der komplexeste Teil der Reihe, bietet aber viel Neues und ist für jeden Fan unumgänglich. Alle anderen sollten auf jeden Fall "SAW III" gesehen haben, um den Film richtig verfolgen zu können.