Sonntag, 14. November 2010

Sexykiller

Bábara ist eigentlich eine ganz Normale Studentin, wenn da nicht ihr Hobby wäre, sie ist eine Serienkillerin. Sie bringt regelmäßig Mitstudenten um. Doch die Polizei ist ihr auf den Fersen, mit Hilfe eines Studenten, kann die Polizei nun sehen was die Toten zuletzt gesehen haben. Doch die Maschine Funktioniert nicht richtig und so werden aus den Leichen, Zombies. So muss Bábara nun auch noch gegen diese Kämpfen.

„Sexykiller“ ist anders als normale Horrorkomödien, schon in den ersten 10 Minuten bricht der Film alle Regeln und Konventionen eines Normalen Films, Bábara spricht mit dem Zuschauer sie weiß das sie in einem Film ist. Sie erklärt uns immer wieder Dinge, schaut dabei dirket in die Kamera. Doch nicht alles, in einer Vorlesung wird sie gefragt mit wem sie Redet, sie sagt natürlich mit der Kamera, das glaub der Professor natürlich nicht, so ist Bára und wir, die Zschauer, die einzigen die Wissen das es ein Film ist.
Doch der Film hat so viele Anspielungen an andere Horrorfilme der letzten Jahrzehnte, das es für jeden Horrorfreak ein noch größerer Spaß ist den Film zu schauen. Natürlich werden die Zombies auf sehr Einfalls reiche weise beseitigt, doch das ist nur ein Teil des Films, denn bevor der Film zu einem Zombiehorrorfilm mutiert, ist es eine Komödie um eine Serienkillerin, so erlebt der Zuschauer, Bábara beim Daten mit Männern und es gibt sehr Lustige Szenen, wenn Bábara glaubt ihr Männliches Gegenstück gefunden zu haben.

„Sexykiller“ aus Spanien, zeigt das es in Moderen Zeiten des Horrorfilms auch anders zu gehen kann. Der Film ist anders und unterhält sehr gut. Ein Geheimtipp für alle die es Leid sind den X. Folterhorrorfilm zu schauen.