Sonntag, 14. November 2010

Stirb Langsam

Eigentlich wollte John McClane an Heiligabend seine Ex-Frau und seine 2 Kinder in Los Angeles besuchen. Mit einer Limousine wollte er sie von der Arbeit in einem Hochhaus abholen. Doch findet gerade eine Weihnachtsfeier statt. Zur selben Zeit wollen ein paar deutsche Gangster (ja: Deutsche, im O-Ton sind die Bösen Deutsche) den Safe ausrauben. Doch John McClane kann sich verstecken und nun liegt es an ihm, die Geiseln zu befreien und die Bösen zu besiegen.
"
Stirb langsam" ist gutes altes Actionkino der 80iger, wo die Guten noch gut waren und die Bösen noch böse, es noch keine lustigen Partner gab, sondern nur knallharte Action. Zwar gibt es hin und wieder ein paar lockere Sprüche von McClane aber sonst ist der Film ein ernster Actionfilm.
Er ist ein Stereotypischer Held, aber er hat eine Seele und eine Geschichte, die allerdings in ein paar Sätzen erzählt ist.
Doch selten zuvor musste ein Actionheld so leiden wie John McClane, der perfekt von Bruce Willis verkörpert wird. Dieser geht hier wirklich durch die Hölle, muss er sich schlisslich allein durch eine Übermacht von Bösen hindurchballern und -kämpfen. Doch das ist nicht so einfach. Er muss ein Katz-und-Maus-Spiel mitspielen, denn sonst könnte seiner Frau etwas passieren.
Die Action im Film ist klasse. Es gibt alles, was das Herz begehrt. Es ist also kein Wunder, dass das Prinzip von "Stirb langsam" auch heute noch kopiert wird.
Leider hat der Film auch ein paar Nachteile und zwar bei der deutschen Synchronisation. Hier wurden aus den Deutschen einfach Italiener und andere gemacht. Sogar die Namen wurden geändert und ganze Sätze umgeschrieben. So ist jedem, der Englisch versteht, anzuraten, sich den Film im O-Ton anzuschauen. Auch der Filmname wurde geändert aus "Die hard" wurde "Stirb langsam".

"Stirb Langsam" sind 2 Stunden Actionunterhaltung vom Feinsten und John McClane ist Bruce Willis' beste Rolle.