Sonntag, 14. November 2010

Ta Ra Rum Pum – Papa gibt Gas – Eine Familie ist nicht zu stoppen

R.V. Ein NASCAR-Rennfahrer hat alles, was man sich vorstellen kann. Eine wunderschöne Frau, zwei Kinder und viel Geld. Ein schicksalhafter Unfall verändert sein Leben. Ein Jahr nach dem Unfall steigt er wieder ins Cockpit seines Autos und versagt. Er hat kein Geld mehr und lebt mit seiner Familie nun in einem Armenviertel. Doch die Familie gibt nicht auf.

Ta Ra Rum Pum ist ein typisches Bollywoodmärchen. Zwar spielt es hier mal in New York, doch es ist einer dieser typischen Wohlfühl-Filme. Das ist natürlich nicht negativ gemeint. Es ist einfach so. Man bekommt das, was man erwartet.
Doch gibt es wieder, wie immer, ein paar Überraschungen. Die Actionszenen sind gut gemacht. Die Rennen sind spannend und der Unfall wurde gut in Szene gesetzt. Leider fällt bei den rasanten Fahrten durch New York auf, dass die Schauspieler vor einer Leinwand fahren und die Außenaufnahmen von Stuntfahrern gemacht worden sind. Da hätte man vielleicht etwas besser aufpassen sollen. Trotzdem wirken diese Szenen gut. Es fällt halt leider nur schnell auf.
Die Songs sind gut, doch sind keine Ohrwürmer dabei wie in anderen Filmen.

Ta Ra Rum Pum ist ein Film mit viel Herz und Liebe. Für Bollywoodfans genau das Richtige und auch für Einsteiger ins Genre des Bollywoodfilms ist der Film gut geeignet.