Sonntag, 14. November 2010

Zombie Hunter Rika

Rika macht sich auf dem Weg zu ihren Großvater den sie seit 2 Jahren nicht mehr gesehen hat, er soll ein Genie sein als Chirurg. Doch in der Zwischenzeit wird der Ort wo der Großvater wohnt von Zombies heimgesucht. Ein Amerikanischer Zombie Hunter wurde dort vom Zombieanführer getötet. Rika und ihre Freundin kommen durch die Hilfe eines Fremenden heil bei ihrem Opa an. Doch der hat eine Neue Frau die nur eins Will sein Geld und vergiftet ihn langsam. Der Fremde ist der Freund dieser Frau. Doch dann überfallen die Zombies das Haus, dabei verliert Rika einen Arm. Doch ihr Großvater näht ihr einen anderen an, den von dem Amerikanischen Zombie Hunter, so wird Rika zur letzten Hoffnung gegen die Zombies.

Japanische Billig Horrorfilme haben meist immer etwas gemeinsam, die Story ist wirr, die Effekte recht Billig aber sehr Blutig gemacht und zum Teil doch immer sehr auf Schrägen Humor ausgelegt. Alles das hat auch „Zombie Hunter Rika“, schrägen Humor, schräge Typen. Einen Oberbösen Zombie der aussieht wie eine Bergtroll Zombie mit Spitzen Ohren.
So unterhält der Film gute 80 Minuten den Zuschauer doch sehr. Dur die Absurden Einfälle die den Machern gekommen sind, ein Sprechender Normal verhaltener Zombie zum Beispiel. Doch es gibt auch so einiges am Splatter zusehen, Blutspritz, Gedärme wegen gefressen, Kopfschüße gibt es, Körperteile werden abgetrennt. So gibt es für den Fan Japanischer Splatterfilme einiges zusehen natürlich nicht zu vergleichen wie „Machine Girl“ oder „Tokyo Gore Police“, aber es geht doch schon recht Blutig zur sachen.

„Zombie Hunter Rika“ gehört zu den Besseren Japanischen Splatterfilmen der letzten Zeit und kann für gute 80 Minuten den Fan gut Unterhalten.